Dämmung

Heute kamen die Innenputzer und haben die Dämmung eingebracht. Angefangen haben sie im Bad und Schlafzimmer. Hierbei ist es noch einfach, da die Dämmwolle in die Sparren bis zur Decke und dann zwischen die Kehlbalken gepresst wird. Bei 240er Dämmung sollten wir gut geschützt sein.
Interessant wird es, wenn Emmas Zimmer dran ist. Wir haben den Jungs unser Vorhaben erklärt und für die ist das kein Thema. Was aber allerdings heißt, dass bis Ende der Woche alle Arbeiten von uns auf dem Spitzboden erledigt sein müssen, denn dann ist alles dicht. Auch der Bereich der Einschubtreppe, damit nach dem Einbringen vom Putz und Estrich die Feuchtigkeit nicht konzentriert durch diese Öffnung entweicht.
Für uns heißt das, schnell noch OSB – Platten im Lagerspitzboden verlegen und die restlichen Unterspannbahn-Entlüftungselemente einbauen.
Da die Luft beim Dämmen nicht gut ist, muss man sich schützen. Allerdings schwitzt man im Schutzanzug wie ein Wutz. Dennoch nochmal herzlichen Dank ans HLKA für eure schönen Schutzanzüge. Da wurden wohl scheinbar zuviele Kapitalverbrechen eingeplant. 🙂
Morgen schaffen wir sicher den Rest. Die Emma fragt sich dann wieder, warum ein blaues Gespenst auf der Baustelle rumtobt:-)
Unten noch ein paar Bilder.

Dachbodenausbau

Da vorerst keine Gewerke am Start waren, haben wir angefangen Emmas Spitzboden auszubauen und OSB – Platten als Bodenbelag zu verlegen. Zudem hatten wir dann die Möglichkeit auch mal unser neues Dachfenster zu öffnen und die Stromleitungen hochzuziehen.
Das Ganze hat auch sehr gut funktioniert und mit Hilfe von Tino war das am Samstag schnell erledigt.
Auf die OSB – Platten kommt später mal noch ein Fussbodenbelag. Im offenen Bereich wird die Dämmung bis unter den First in die Sparren gedrückt. Die Abtrennung zur Einschubtreppe für den Lagerspitzboden wird im Trockenbau erledigt. Insgesamt werden wir dann keinerlei Kältebrücken haben.
Da der Brauchspitzboden über keine Be oder Entlüftung verfügt haben wir uns nach langer Überlegung dazu entschlossen mehrere Unterspannbahn-Entlüfterelemente einzubauen. So kann im Lagerbereich, den wir ja nicht wohnlich nutzen immer ein Lüftchen zirkulieren. Das ist zwar nach Aussage mehrerer Fachleute bei der diffussionsoffenen Unterspannbahn nicht notwendig, aber schaden kann es in keinem Fall was.
Unten noch ein paar Bilder.

Netzwerkdosen und Fensterbretter

Nachdem der Elektriker seine Rohinstallation soweit fertig gestellt hat, haben wir noch das restliche Netzwerkkabel verlegt. Daggi und Emma haben die Dosen in die Wand eingegipst und ich habe den Flexschlauch am Boden festgemacht. Inzwischen haben wir auch einen Haufen Werkzeug im Keller angesammelt.

Unterdessen wurden auch die Innen- und Außenfensterbänke eingebaut. Sieht prima aus.

Als nächstes werden auf Emma Spitzboden OSB-Platten verlegt, von denen ich erstmal 12 Stück gekauft habe. Danach können wir uns wenigstens gefahrlos auf dem Spitzboden bewegen.
Donnerstag war Termin mit dem Trockenbauer. Dieser will diese Woche zu Werke gehen. Momentan merkt man wirklich, das Ferienzeit ist, die Gewerke greifen nicht mehr so reibungslos ineinander.
Aber alles in allem liegen wir noch recht gut im Plan.

Elektriker und Netzwerk

Am Montag begannen die Elektriker mit der Rohinstallation. Kabel wurden gelegt und ne Menge Schlitze gestemmt. Insgesamt sieht das schon alles planmäßig aus.
Am Dienstag habe ich mit Gustav das Netzwerkkabel im Haus gelegt. Glücklicherweise hat Peter seine Hilti zur Verfügung gestellt, so dass die Schlitze und Wanddurchbrüche schnell erledigt waren.

Außerdem haben wir jetzt ein Bautreppe bekommen und müssen nicht mehr die Leiter hochkrabbeln. Und man kommt vom Haus direkt in den Keller und muss nicht außen rumlaufen. Sehr gut.

Rohinstallation Wasser und Hausanschluss

Mittwoch sind die Installateure soweit fertig geworden. Die Wasserleitungen und Abflüsse liegen soweit und die Sanitätobjekte und div. Aufhängungen sind auch fertig. Die Heizkreisverteiler sind vorbereitet und die Leitungen für die Solaranlage liegen auch bis unters Dach. Einen Außenwasseranschluss gibt es zudem auch.

Ebenfalls am Mittwoch kam die OVAG und hat den Stromkasten gesetzt. An der Muffengrube musste ich mit dem Spaten nachhelfen, da diese nicht breit genug war. Im Bild sieht man den Unterschied deutlich. Muss ich nicht extra betonen, dass meine Füße nass waren, von dem, aus meinem Angesicht herabtriefenden Schweiß 🙂
Der Mann von der OVAG war sehr fix, so dass der Strom insgesamt nur knapp 1 Stunde weg war. Bevor im Haus allerdings der Innenputz nicht vorhanden ist, srtzt der Elektriker auch noch keinen Zählerkasten. Ich hoffe, aber dass es Ende des Monat soweit ist.

Donnerstag habe ich die Zeit genutzt, um mal 100m Netzwerkkabel im Haus zu verlegen. Allein ist das ne ziemliche Fummelei. Das Erdgeschoss ist soweit fertig, mir fehlt noch der Keller und das Dachgeschoss. Montag abend starte ich ne Aktion mit Gustav, nach der Arbeit werden wir den Rest verlegen und die Schlitze stemmen. Haben wir die Position Multimedia damit auch abgehakt.

Außenarbeiten und Beginn der Rohinstallation

Samstag waren die Tiefbauer nochmal da, weil sie bei der ersten Runde vergessen hatten, die Zisterne mit der Traufe zu verbinden. Also haben sie nochmal gebuddelt. Gleichzeitig sollten sie die Hauseinführung für Strom und Telekom vorbereiten, indem sie Leerrohre zur Grundstücksgrenze verlegen und in einer Muffengrube die Stromleitung freilegen. War alles auf einem mitgelieferten Blatt zu lesen. Hat im Prinzip auch alles geklappt, bis mich der Mensch von der OVAG anriefg und mir sagte, dass die Grube zu klein und zu schmal ist. Also musste ich heute nochmal rein und sie erweitern. Ich hoffe, das reicht denen jetzt so.

Weiterhin hat die Zisterne wieder einen neuen Deckel, nachdem der Alte unter dem Bagger zerbröselte. Und die Kellerbodenplatte hat nun eine astreine Schweissbahn.

Heute kamen die Männer von Sanitär und Elektro. Sogar früher als erwartet. Daher haben wir gestern nochmal die Sanitätobjekte eingezeichnet. Eins bis Zwei Dinge müssen noch entschieden werden. Aber das hat Zeit, bis die Gattin aus dem Wellnessbereich zurück ist. Während ich gebuddelt habe, wurde im Haus gearbeitet. Bis Donnerstag wollen sie mit der Installation soweit fertig sein. Danach kommt der Putz. Die Ergebnisse seht ihr erstmal unten.

Fenster und Türen

Der Schreiner war da. Und das nicht nur zu Besuch, sondern zum Arbeiten. Also hat er alle Fenster und Türen eingebaut. Die sind wirklich sehr schön geworden.


Unterdessen ist auch das Dach komplett fertig. Hier nochmal ein Bild.

Inzwischen hatten wir auch wieder ne Menge Fauna bei uns. Im Rolladenkasten haben wir ein Nest mit Eiern gefunden. Und in nem Erdhaufen ein Wespennest, groß wie ne Kokosnuss. Manche Sachen kann man so gar nicht gebrauchen.

Der Kran ist mittlerweile auch weg. Jetzt haben wir einen Parkplatz. Später kommt dann mal die Garage dahin. Wenn wieder Geld vorhanden ist. Also so 2031.

Nächste Woche kommen die Heizungsbauer. Außerdem werden die Gräben für Strom und Telekom hergestellt. Wir werden berichten.